Skip to main content

Bundesweites Netzwerk von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend.

Bundesweites Netzwerk von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend.

Bundesweites Netzwerk von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend.

Bundesweites Netzwerk von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend.

Bundesweites Netzwerk von Betroffenen für Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend.

Was machen wir?

Betroffene von sexualisierter Gewalt / sexuellem Missbrauch in Kindheit und Jugend verfügen über ein vielfältiges Erfahrungs- und Expertenwissen. Dieses Wissen wird jedoch bisher nicht ausreichend genutzt.
Ziel des bundesweiten und unabhängigen Netzwerks "aus-unser-sicht" von Betroffenen für Betroffene ist es, die Vernetzung von Betroffenen aus allen Tatkontexten substantiell voranzubringen.
Das Netzwerk versteht sich u.a. auch als politische Interessenvertretung. Die Perspektiven und Anliegen Betroffener sollen in Politik, Institutionen und Öffentlichkeit eingebracht, Partizipation und Mitwirkungsstrukturen gefördert werden.
Die Beteiligung und Einbeziehung der Expertise von Betroffenen in allen gesellschaftlichen Bereichen trägt zu einem gesellschaftlichen Wandel und zu einer Kultur des Hinsehens und Handelns bei.

Newsletter Mai 2024

Mit dem letzten Newsletter im April haben wir interessierte Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend eingeladen, in einer Umfrage bis zum 10.05.24 zu priorisieren, zu welchen Schwerpunktthemen sie in einer Arbeitsgruppe mitwirken wollen. 142 Personen haben an der Umfrage teilgenommen. Die Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier.
Herzlichen Dank für die zahlreiche Teilnahme!

Mit sechs Schwerpunktthemen, die hoch priorisiert wurden, beginnen wir nun. Hinzu kommt die AG Inklusion/Diversity (Querschnittsthema) und eine weitere AG Webportal (zur Begleitung der nächsten Entwicklungs- und Umsetzungsschritte).
Die Anmeldung für die Arbeitsgruppen ist für Betroffene ab dem 30. Mai möglich. 

Viel zu lange war ich stumm, konnte nicht einordnen oder geschweige denn darüber reden, was mir widerfahren ist. Jetzt möchte ich endlich meine eigene Betroffenheit für etwas Gutes nutzen. Ich möchte mich beteiligen und eine (fachliche) Stimme für alle sein, welchen es aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, sich am Netzwerk zu beteiligen. Wir sehen und glauben Euch.

(anonym)

Überlebende sexualisierter Gewalt sind weder Sozialschmarotzer noch Asoziale. Ich wurde durch die Tat(en) ausgegrenzt aus der sozialen Gemeinschaft, stigmatisiert und in das Sozialhilfesystem abgeschoben. Ich fordere Opferschutz statt Tätermitleid. Die zivile und kirchliche Gemeinschaft muss jederzeit ein sicherer Ort für alle Menschen sein.

(anonym)

Manchmal wünsche ich mir, sie hätten mich umgebracht, denn bloßes Überleben ist kein Leben!

(anonym)